Im dritten Teil der Artikelreihe im Camper duch den Südwesten geht es wieder zum Meer, so türkis, dass es unendlich glücklich macht nur hinzuschauen.

Kennt ihr den zweiten Teil „Australiens Südwesten im Camper: Baumgiganten, die Euch den Atem rauben“ noch nicht, dann schaut euch den Artikel auch noch an.

Tag 6 Walpole bis Denmark

Vormittag: Türkises Wasser, weißer Strand und faszinierende Felsen

elephant rocks

Elephant Rocks, Denmark

Auf dem Weg nach Denmark gibt es die Möglichkeit in den Williams Bay Nationalpark abzubiegen. Dort findet ihr einen der schönsten natürlichen Schwimbäder, Greens Pool. Die Bucht aus weißem Sandstrand wird von runden Felsbrocken geschützt und so ist das türkisfarbene Wasser perfekt zum schwimmen und schnorcheln geeignet.

Aber Achtung, Teile der Strasse sind nicht geteert und somit seid ihr mit gemieteten Campervans oft nicht versichert. Die Strasse ist zwar für 2WDs (Autos mit Zweiradantrieb) freigegeben, aber trotzdem solltet ihr sehr vorsichtig fahren.

Alleine der Blick vom Lookout lohnt sich schon für das Risiko. Und schaut euch die Elephant Rocks an, es ist nur eine kurze Wanderung, aber merkt euch den Weg zurück. Oder parkt einfach auf dem Parkplatz bei den Elephant Rocks. Die Felsen sehen echt aus wie eine Herde Elefanten.

Nachmittag: Ocean Beach

denmark river

Denmark River

Denmark River
Falls ihr noch Zeit habt könnt ihr danach Denmark erkunden, was einkaufen und einen Stop am Fluss machen. So einen türkisen Fluss habt ihr noch nicht gesehen. Da hängt sogar ein Seil, an dem man wie Tarzan reinspringen kann. Lasst den Tag einfach in Ruhe ausklingen.

Ansonsten ist Ocean Beach einer unserer liebsten Strände zum Surfen. Weshalb wir ein paar Tage in Denmark geblieben sind und heute auch noch gerne hinfahren.

ocean beach denmark

Ocean Beach, Denmark

Übernachtung

Der Denmark Ocean Beach Holiday Park steht sogar auf unserer Top 10 Liste der besten Campspots in Australien. Lest selbst warum.

känguru im südwesten

Känguru auf dem Ocean Beach Holiday Park

Tag 7 Denmark bis Albany

Frühstückt entspannt und bleibt einfach noch eine Weile in Denmark hängen.

Bis nach Albany ist es eine gemütliche, einstündige Fahrt und dann sehr ihr schon die alte Fischerstadt. Hier kamen 1842 die ersten westaustralischen Siedler an Land. Deshalb gibt es einige alte Häuser und die Stadt hat ein schönes Flair.  Es gibt viel zu sehen, darum überlassen wir euch, wie ihr diesen Tag plant.Albany

Strände

Middelton Beach ist der Stadtstrand und schon ganz schön, aber es gibt noch einen Geheimtipp. Das Two Peoples Bay Nature Reserve ist 35km von Albany entfernt. mit zwei der schönsten Strände in Westaustralien. Um den zweiten, versteckten Waterfall Beach zu finden, müsste ihr den Little Beach bis zum Ende gehen und den kleinen Pfad durch den “Bush” hinauf an den Felsen vorbei. Ihr werdet nicht glauben, dass die Farben echt sind.

two peoples bay

National ANZAC Centre

Hier könnt ihr viel über die Geschichte der ersten ANZAC Truppen erfahren, die von Albany 1914 zum ersten Mal in den Krieg geschickt wurden. Das Zentrum ist interaktiv und wurde von Lonely Planet ausgezeichnet. Es liegt im Albany Heritage Park und von dort könnt ihr den King George Sound überblicken. Schaut euch auch das Padre White Lookout an.

Torndirrup Nationalpark

Einen Abstecher solltet ihr auch in den Torndirrup Nationalpark  machen. Dort trefft ihr auf die pure Gewalt des Ozeans. Wir waren dort im Sturm und die Kraft des Wassers war schon ziemlich heftig. Es gibt dort Blowholes, The Gab und die Natural Bridge als Highlight. Der Nationalpark wurde gerade im April 2016 wieder eröffnet. Und die neue Aussichtsplattform ist wirklich spektakulär. Lasst euch den Wind um die Nase blasen und Gischt ins Gesicht spritzen. Und auch hier habt ihr die Chance Wale zu sehen.natural bridge

Außerdem könnt ihr in Albany die historisch Walstation besuchen, das einzige Museum seiner Art.

Übernachtung

Wir hatten mal so schlechtes Wetter in Albany, dass wir auf dem Campinplatz Glühwein gemacht haben. Die Suche überlasse ich dieses Mal ganz euch. Nutzt Wikicamps und ihr werdet was schönes finden. Freunde von uns haben uns einen halblegalen Platz zum Wildcampen irgendwo in der Nähe vom Hafen empfohlen. Haltet die Augen offen.

galahs

Galahs in Albany

Tag 8 Albany bis Hyden

Vormittag: Unendliche Weite auf dem Highway

Den Vormittag werdet ihr für die Fahrt zum Wave Rock brauchen. Plant einen gemütlichen Lunchstop ein und kauft dafür in Albany ein.

Nachmittags: Wave Rock

Für den Wave Rock zahlt man $10 Eintritt/Parkgebühren ihr könnt diese auch am Automaten auf dem Parkplatz zahlen. Und dann steht ihr vor der 15 Meter hohen steinernen Welle. Ich konnte nicht wieder stehen und musste eine Runde Surfen. Ihr könnt noch den 1 km Rundwanderweg machen und euch Hippo’s Yawn angucken.  Vor allem Abends im Sonnenuntergang sieht der Wave Rock hammermäßig aus. Deshalb wollt ihr vielleicht auch hier übernachten.

wave rock

Wave Rock, Hyden

Etwa 15 Minuten weiter Richtung Norden kommt ihr zu the Hump and Mulka’s Cave. Der Eintritt ist im Wave Rock Parkpass enthalten und durch die Schilder könnt ihr viel über die Ureinwohner erfahren. In der Höhle könnt ihr auch Wandmalereien bestaunen.

Haltet auch mal nach lustigen Skulpturen am Strassenrand Ausschau, die haben Farmer selbst gebaut und sie zeigen den Aussie-Humor.

wave rock hyden

Übernachtung in Hyden

Am besten bleibt ihr dann dort auf dem Campingplatz oder übernachtet unterwegs auf einer Rest Area (kostenloser Rastplatz). Denn in der Dämmerung oder auch nachts solltet ihr auf keinen Fall fahren. Es springen einfach zu viele Kängurus plötzlich vor den Campervan und solch ein Totalschaden kann ziemlich teuer werden.

Tag 9 Zurück nach Perth

Heute geht es gemächlich zurück nach Perth. Die reine Fahrtzeit sind knapp vier Stunden. Wahrscheinlich dauert es etwas länger, schließlich wollte ihr ja zischendurch etwas essen und vielleicht noch ein Lookout mitnehmen. Der Ausblick aus den Perth Hills auf Perth ist bombastisch.

Ihr habt noch nicht genug gesehen?

Wer noch jetzt mehr Abenteuer möchte, kann anstatt nach Perth zu fahren noch weiter in die Region “Great Southern” mit Esperance und den Cape Le Grand Nationalpark fahren und dann erst über den Wave Rock zurück nach Perth. Dafür würden wir noch weitere 5 Tage einplanen.

Ihr werdet jetzt bestimmt schon gemerkt haben, dass Australien nicht immer super warm ist. Damit ihr auch für das kühlere Wetter im Südwesten die richtigen Klamotten dabei habt, schaut mal in unseren Artikel zur Ausstattung für einen Roadtrip.

0 0 vote
Article Rating